Kreis testet Beschäftigte der Schlachtbetriebe

covid-19-4982910_1920

In einer Krisenstabssitzung am Sonntag ist die Vorgehensweise zur Testung der Schlachtbetriebsmitarbeiter festgelegt worden. An der Sitzung des Krisenstabs nahmen auch Vertreter der Bezirksregierung und der Firma Tönnies (Rheda-Wiedenbrück) teil sowie Vertreter der Stadt Rheda-Wiedenbrück. Das Land Nordrhein-Westfalen hatte nach einer Häufung von Coronainfizierten bei einem Schlachtbetrieb in Coesfeld angeordnet, dass sämtliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Schlachtbetriebe in NRW zu testen seien. Im Kreis Gütersloh sind dies 16, darunter 5 große Betriebe. Aktuell gibt es im Kreis Gütersloh 23 mit labortechnisch bestätigte Coronainfizierte, keiner von diesen 23 hat eine Verbindung zur Fleischindustrie. „Starten können wir jetzt, da inzwischen klar ist, auf welcher Rechtsgrundlage die Reihentests stattfinden und wer die Tests bezahlt“, betont Landrat Sven-Georg Adenauer. Das Land wird die Kosten für die Tests übernehmen, in ganz NRW sind rund 20.000 Personen zu untersuchen.

Seit dem 7. Mai (Donnerstag) hat sich der Kreis Gütersloh auf die bevorstehende Herkulesaufgabe vorbereitet. „Wir verfolgen eine risikoorientierte Testung der Mitarbeiter“, erklärte Krisenstabsleiter Thomas Kuhlbusch. „Von den Großen zu den Kleinen“, führte er aus, daher auch die Teilnahme der Vertreter der Firma Tönnies und der Stadt Rheda-Wiedenbrück bei der Krisenstabssitzung. Gestartet wird am Montag, 11. Mai, mit den Reihentests in der Schlachtung bei Tönnies. Inklusive der Beschäftigten des Kreises in der Fleischkontrolle und Überwachung und eines weiteren im selben Gebäude tätigen Unternehmens starten die Tests bei rund 500 Personen. Ziel ist es, alle Beschäftigten in allen 16 Schlachtbetrieben im Kreis Gütersloh schnellstmöglich flächendeckend zu überprüfen, um bei positiven Tests die Infektionsketten durch geeignete Maßnahmen konsequent unterbrechen zu können.

Der Kreis Gütersloh verfügt über ausreichend Testkits, um die vom Land angeordnete Beprobung bewältigen zu können. Auch die Unterkünfte sollen laut Erlass der Landesregierung überprüft werden, um etwa zu klären, ob dort die Hygienestandards und Abstandsregeln eingehalten werden können.

Wann die Reihentests abgeschlossen sind, hänge auch von Testkapazitäten ab. Rund 500 pro Tag schaffe das Chemische und Veterinäruntersuchungsamt Ostwestfalen-Lippe (CVUA), weitere Testkapazitäten sind angefragt. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Rettungsdienstes des Kreises starten mit den Reihentests am Montag, sie werden durch Ärzte unterstützt.

Text: Kreis Gütersloh

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Main Menu

%d Bloggern gefällt das: